Themen dieses Kurses

  • Aktueller Fragenkatalog für das UKW Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk UBI, gültig ab 01.10.2011.
  • Thema 1

    • Fragenkatalog UBI

      Richtig ist hier immer die erste Antwort „a“

      1. Was ist der Binnenschifffahrtsfunk?
      a)
      Internationaler mobiler UKW/VHF- Sprechfunkdienst auf Binnenschifffahrtsstraßen
      b) Nationaler mobiler UKW/VHF-Sprechfunkdienst auf Binnenschifffahrtsstraßen
      c) Internationales UKW/VHF-Sprechfunkverfahren im Binnenbereich
      d) Nationales UKW/VHF-Sprechfunkverfahren im Binnenbereich
      2. Wozu dient der Binnenschifffahrtsfunk?
      a)
      Funkverkehr für bestimmte Zwecke auf vereinbarten Kanälen (Verkehrskreise) und nach einem festgelegten Betriebsverfahren
      b) Funkverkehr für Schiffsfunkstellen zu bestimmten Zwecken auf vereinbarten Kanälen (Verkehrskreisen) und nach einem festgelegten Betriebsverfahren
      c) Funkverkehr zu Landfunkstellen für bestimmte Zwecke auf vereinbarten Kanälen (Verkehrskreisen) und nach einem festgelegten Betriebsverfahren
      d) Funkverkehr für Schiffsfunkstellen über Landfunkstellen auf vereinbarten Kanälen (Verkehrskreisen) und nach einem festgelegten Betriebsverfahren UBI-Fragenkatalog
      3. Wo findet man Angaben über grundsätzliche Regelungen für den Binnenschifffahrtsfunk in Europa?
      a)
      Regionale Vereinbarung über den Binnenschifffahrtsfunk (RAINWAT)
      b) International Convention for the Safety of Life at Sea (SOLAS)
      c) Verwaltungsvereinbarung über die Koordinierung von Frequenzen (HCM)
      d) Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung (BinSchSprFunkV)
      4. Was ist eine „ortsfeste Funkstelle”?
      a)
      Funkstelle, die an Land betrieben wird
      b) Funkstelle, die von der Fernmeldebehörde betrieben wird
      c) Funkstelle, die an Bord eines nicht dauernd festgemachten Binnenschiffes betrieben wird
      d) Funkstelle, die im Verkehrskreis Funkverkehr an Bord betrieben wird
      5. Was ist eine „Revierzentrale”?
      a)
      Zentrale Landfunkstelle
      b) Zentrale Schiffsfunkstelle
      c) Zentrale Telematikdienste
      d) Zentrale Seefunkstelle
      6. Was ist ein „Verkehrsposten”?
      a)
      Zentrale ortsfeste Funkstelle in den Niederlanden
      b) Zentrale mobile Funkstelle in den Niederlanden
      c) Zentrale ortsfeste Funkstelle in den Niederlanden und in Frankreich
      d) Zentrale mobile Funkstelle in den Niederlanden und in Frankreich
      7. Was ist ein „Blockkanal”?
      a)
      Funkkanal für sicherheitsrelevante Meldungen der Verkehrsposten und Schiffsfunkstellen in den Niederlanden
      b) Funkkanal für Routinegespräche der Verkehrsposten und Schiffsfunkstellen in den Niederlanden
      c) Gesperrter Funkkanal der Verkehrsposten und Verkehrszentralen in den Niederlanden
      d) Funkkanal für öffentlichen Nachrichtenaustausch zwischen den Verkehrsposten in den Niederlanden
      8. Was bedeutet „MIB”?
      a)
      Melde- und Informationssystem in der Binnenschifffahrt
      b) Maritimes Identifikationssystem in der Binnenschifffahrt
      c) Mobiles Informationssystem in der Binnenschifffahrt
      d) Melde- und Identifikationssystem in der Binnenschifffahrt
      9. Wo darf der Inhaber eines in Deutschland erworbenen UKW-Sprechfunkzeugnisses für den Binnenschifffahrtsfunk am Funkverkehr teilnehmen?
      a)
      In allen Ländern, die der Regionalen Vereinbarung über den Binnenschifffahrtsfunk beigetreten sind
      b) In allen Mitgliedstaaten der EU
      c) In allen Staaten, die die Vollzugsordnung für den Funkdienst ratifiziert haben
      d) In allen deutschsprachigen Ländern
      10. Wo berechtigt das UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) auch zur Teilnahme am mobilen Seefunkdienst?
      a)
      Wasserstraßen der Zonen 1 bis 2
      b) Wasserstraßen der Zonen 2 bis 4
      c) Wasserstraßen der Zonen 1 bis 4
      d) Wasserstraßen der Zonen 2 bis 3
      11. Wer erteilt das UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI)?
      a)
      Fachstelle der WSV und die Prüfungsausschüsse des Deutschen Motoryachtverbandes e.V. und des Deutschen Segler-Verbandes e.V.
      b) Bundesnetzagentur (BNetzA) und Fachstelle der WSV (FVT)
      c) Zentrale Verwaltungsstelle (ZVST) und Wasser- und Schifffahrtsdirektionen (WSD)
      d) Wasser- und Schifffahrtsämter (WSA) und Bundesnetzagentur (BNetzA)
      12. Welches Funkzeugnis berechtigt nicht zur Teilnahme am weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS)?
      a)
      UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI)
      b) Beschränkt Gültiges Funkbetriebszeugnis (SRC)
      c) Allgemeines Funkbetriebszeugnis (LRC)
      d) Allgemeines Betriebszeugnis für Funker (GOC)
      13. Welches Funkzeugnis berechtigt nicht zur Teilnahme am Binnenschifffahrtsfunk?
      a)
      Amateurfunkzeugnis
      b) UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI)
      c) Allgemeines Sprechfunkzeugnis für den Seefunkdienst
      d) Beschränkt gültiges Betriebszeugnis für Funker I (BZ I)
      14. Worauf ist bei der Teilnahme am Binnenfunk in anderen Ländern zu achten?
      a)
      Die Bestimmungen im Regionalen Teil des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk sind zu beachten
      b) Die Bestimmungen der Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung sind zu beachten
      c) Die Bestimmungen der EU-Kommission sind zu beachten
      d) Die Bestimmungen der Binnenschifffahrtsstraßenordnung sind zu beachten
      15. Wo finden sich grundsätzliche Bestimmungen über den Sprechfunk auf den jeweiligen Bundeswasserstraßen?
      a)
      Schifffahrtspolizeiverordnungen
      b) Binnenschifffahrtpatentverordnung
      c) Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung
      d) Binnenschiffsuntersuchungsordnung
      16. Wo findet man z. B. Angaben über die Ausrüstungspflicht mit Funkanlagen auf Binnenschiffen?
      a)
      Binnenschifffahrtstraßenordnung
      b) Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung
      c) Binnenschifferpatentverordnung
      d) Schiffssicherheitsverordnung
      17. Wo findet man Angaben über die Funkbenutzungspflicht für Fahrzeuge auf bestimmten Binnenschifffahrtsstraßen?
      a)
      Regionale Teile des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk
      b) Allgemeiner Teil des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk
      c) Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung
      d) Binnenschifferpatentverordnung
      18. Das Abhörverbot und das Fernmeldegeheimnis sind geregelt…
      a)
      im Telekommunikationsgesetz (TKG)
      b) in der Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung (BinSchSprFunkV)
      c) in der Schiffssicherheitsverordnung (SchSV)
      d) im Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG)
      19. Was unterliegt dem Fernmeldegeheimnis?
      a)
      Inhalt des Funkverkehrs und seine näheren Umstände, insbesondere die Tatsache, ob jemand an der Abwicklung des Funkverkehrs beteiligt ist oder war
      b) Inhalt des Funkverkehrs und seine näheren Umstände, insbesondere Daten wie z.B. der ATIS-Code
      c) Inhalt des Funkverkehrs und seine näheren Umstände, sofern es sich um Nachrichtenaustausch mit einer Revierzentrale handelt
      d) Inhalt des Funkverkehrs und seine näheren Umstände, sofern es sich um Nachrichtenaustausch im Rahmen des Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehrs handelt
      20. Welche Nachrichten dürfen uneingeschränkt aufgenommen und verbreitet werden?
      a)
      Aussendungen, die „An alle Funkstellen“ gerichtet sind
      b) Aussendungen des Öffentlichen Nachrichtenaustauschs
      c) Aussendungen im Verkehrskreis Funkverkehr an Bord
      d) Aussendungen im Binnenschifffahrtsfunk dürfen uneingeschränkt aufgenommen und verbreitet werden
      21. Welche Folgen kann die Verletzung des Fernmeldegeheimnisses haben?
      a)
      Strafrechtliche Verfolgung
      b) Ordnungswidrigkeitsverfahren
      c) Schriftliche Verwarnung
      d) Einzug der Funkanlage
      22. Welchen Frequenzbereich nutzt der Binnenschifffahrtsfunk?
      a)
      Ultrakurzwelle (UKW-VHF)
      b) Kurzwelle (KW-HF)
      c) Grenzwelle (GW-MF)
      d) Langwelle (LW-LF)
      23. Wie breiten sich Ultrakurzwellen aus?
      a)
      Geradlinig und quasioptisch
      b) Abhängig von der Tageszeit
      c) Der Erdkrümmung folgend bis weit hinter den Horizont
      d) In der Ionosphäre reflektiert
      24. Welche Faktoren können die Ausbreitung der Ultrakurzwellen beeinflussen?
      a)
      Hindernisse, z. B. Berge oder hohe Bauwerke
      b) Niederschläge, z. B. Schnee- oder Regenschauer
      c) Kurs und Geschwindigkeit des Schiffes
      d) Tag- und Nachtschwankungen
      25. Was ist eine „Schiffsfunkstelle”?
      a)
      Mobile Funkstelle des Binnenschifffahrtsfunks
      b) Mobile Funkstelle des mobilen Seefunkdienstes
      c) Ortsfeste Funkstelle des Binnenschifffahrtsfunks
      d) Ortsfeste Funkstelle des mobilen Seefunkdienstes
      26. Was ist eine „Seefunkstelle”?
      a)
      Funkstelle des Mobilen Seefunkdienstes an Bord eines nicht dauernd verankerten Seefahrzeugs
      b) Funkstelle des Mobilen Seefunkdienstes, die an Land als Küstenfunkstelle betrieben wird
      c) Funkstelle des Binnenschifffahrtsfunks, die im Seebereich an Bord eines Seeschiffes betrieben wird
      d) Funkstelle des Mobilen Seefunkdienstes, die im Verkehrskreis Nautische Informationen betrieben wird
      27. Wer darf eine Schiffsfunkstelle bedienen?
      a)
      Inhaber eines gültigen Sprechfunkzeugnisses für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) oder eines gleichwertigen Zeugnisses
      b) Personen, die ohne Aufsicht eines Funkzeugnisinhabers am Funkverkehr teilnehmen, sofern sie älter als 16 Jahre sind
      c) Nur der Schiffsführer, wenn er über ein gültiges Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) verfügt
      d) Personen, die über einen Sportbootführerschein-Binnen und über die Erlaubnis des Schiffsführers verfügen
      28. Wer stellt in Deutschland die Frequenzzuteilungsurkunde für eine Schiffsfunkstelle aus?
      a)
      Bundesnetzagentur (BNetzA)
      b) Fachstelle der WSV (FVT)
      c) Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD)
      d) Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA)
      29. Der Betrieb einer Schiffsfunkstelle ohne Frequenzzuteilung verstößt gegen Vorschriften.....
      a)
      des Telekommunikationsgesetzes (TKG)
      b) der Binnenschifffahrtstraßenordnung (BinSchStrO)
      c) des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG)
      d) der Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung (BinSchSprFunkV)
      30. Die Bedienung einer Schiffsfunkstelle ohne Erlaubnis (UKW-Sprechfunkzeugnis) verstößt gegen Vorschriften…
      a)
      der Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung (BinSchSprFunkV)
      b) der Binnenschifffahrtstraßenordnung (BinSchStrO)
      c) des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG)
      d) des Telekommunikationsgesetzes (TKG)
      31. Welches amtliche Dokument für eine Schiffsfunkstelle muss sich an Bord befinden?
      a)
      Frequenzzuteilungsurkunde
      b) UKW-Sprechfunkzeugnis
      c) UKW-Betriebszeugnis
      d) Zulassungsurkunde
      32. Die telekommunikationsrechtliche Überprüfung einer Schiffsfunkstelle wird durchgeführt von...
      a)
      Bundesnetzagentur (BNetzA)
      b) Fachstelle der WSV (FVT)
      c) Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD)
      d) Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA)
      33. Wer ist bei Eignerwechsel eines Binnenschiffes in Bezug auf die Schiffsfunkstelle zu benachrichtigen?
      a)
      Die Bundesnetzagentur (BNetzA)
      b) Fachstelle der WSV (FVT)
      c) Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD)
      d) Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA)
      34. Wer ist bei technischen Änderungen an einer Schiffsfunkstelle, z. B. beim Austausch der vorhandenen Funkgeräte durch andere Gerätetypen schriftlich zu informieren?
      a)
      Bundesnetzagentur (BNetzA)
      b) Fachstelle der WSV (FVT)
      c) Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD)
      d) Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA)
      35. Wer kann die Einstellung des Betriebes einer Schiffsfunkstelle anordnen?
      a)
      Bundesnetzagentur (BNetzA)
      b) Fachstelle der WSV (FVT)
      c) Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD)
      d) Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA)
      36. Welche Teile des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk müssen bei einer Schiffsfunkstelle mitgeführt werden?
      a)
      Allgemeiner Teil sowie Regionale Teile für die Strecken, in denen die Schiffsfunkstelle am Binnenschifffahrtsfunk teilnimmt
      b) Regionale Teile für die Strecke, in der sich die Schiffsfunkstelle gerade befindet
      c) Regionale Teile für alle europäischen Wasserstraßen
      d) Allgemeiner Teil sowie Regionale Teile des Landes, in dem die Schiffsfunkstelle angemeldet wurde
      37. Woraus besteht das Rufzeichen für eine deutsche Schiffsfunkstelle?
      a)
      Zwei Buchstaben der Rufzeichenreihe für Deutschland, gefolgt von vier Ziffern
      b) Vier Buchstaben der Rufzeichenreihe für Deutschland, gefolgt von vier Ziffern
      c) Zwei Buchstaben der Rufzeichenreihe für Deutschland, gefolgt von zwei Ziffern
      d) Vier Buchstaben der Rufzeichenreihe für Deutschland, gefolgt von zwei Ziffern
      38. Welches der nachfolgend angegebenen Rufzeichen kennzeichnet eine Schiffsfunkstelle?
      a)
      DA 5005
      b) DABC 55
      c) DA5 0BC
      d) DA 505B
      39. Was bedeutet „ATIS”?
      a)
      Automatisches Senderidentifizierungssystem
      b) Automatisches Schiffsidentifizierungssystem
      c) Automatisches Verkehrsinformationssystem
      d) Automatisches Transponderabfragesystem
      40. Welchem Zweck dient die Aussendung des ATIS-Codes?
      a)
      Identifizierung einer Schiffsfunkstelle
      b) Identifizierung einer Seefunkstelle
      c) Identifizierung des Bedieners der Schiffsfunkstelle
      d) Identifizierung des Verkehrskreises
      41. Wie setzt sich ein ATIS-Code zusammen?
      a)
      Aus 10 Ziffern: der Ziffer 9, der dreistelligen Seefunkkennzahl (MID) und 6 Ziffern
      b) Aus 10 Ziffern: der dreistelligen Seefunkkennzahl (MID), 6 Ziffern
      c) Aus 10 Ziffern: der Ziffer 9, zwei Nullen, der dreistelligen Seefunkkennzahl (MID) und 4 Ziffern
      d) Aus 10 Ziffern: zwei Nullen, der dreistelligen Seefunkkennzahl (MID) und 5 Ziffern
      42. Wann wird das ATIS-Signal ausgesendet?
      a)
      Nach dem Loslassen der Sprechtaste
      b) Beim Drücken der Sprechtaste
      c) Alle 10 Minuten
      d) Bei Kanalwechsel
      43. Welchen ATIS-Code sendet eine tragbare Funkanlage aus?
      a)
      ATIS-Code der Schiffsfunkstelle, zu der sie gehört
      b) ATIS-Code, der ihr gesondert mit der Frequenzzuteilung zugewiesen wurde
      c) ATIS-Code der ortsfesten Funkstelle
      d) ATIS-Code der Schiffsfunkstelle und die Gerätenummer
      44. Was ist ein „ATIS-Killer”?
      a)
      Zusatzeinrichtung in der Funkanlage zur akustischen Unterdrückung des empfangenen ATIS-Signals
      b) Zusatzeinrichtung in der Funkanlage zur optischen Unterdrückung des empfangenen ATIS-Signals
      c) Zusatzeinrichtung in der Funkanlage zur Unterdrückung der versehentlichen Aussendung des ATIS-Signals
      d) Zusatzeinrichtung in der Funkanlage zur Unterdrückung der Aussendung des ATIS-Signals
      45. Was versteht man unter „AIS“?
      a)
      Automatisches Schiffsidentifizierungs- und Überwachungssystem, das statische, dynamische und reisebezogene Informationen auf UKW übermittelt
      b) Allgemeines Informationssystem für die Binnenschifffahrt
      c) Automatische Aussendung der Kennung eines Binnenschiffes beim Loslassen der Sprechtaste
      d) Identifizierung eines Schiffes mit Hilfe von Radarpeilungen und deren Weitergabe an die Schifffahrt zur Kollisionsverhütung
      46. Welche Informationen werden bei AIS automatisch ausgetauscht?
      a)
      Statische Informationen (z. B. Schiffsname), dynamische Informationen (z. B. Kurs) und reisebezogene Informationen (z. B. Bestimmungsort)
      b) Statische Informationen (z. B. Schiffsname), notfallbezogene Informationen (z. B. Notalarme) und reisebezogene Informationen (z. B. Bestimmungsort)
      c) Statische Informationen (z. B. Schiffsname), reisebezogene Informationen (z. B. Bestimmungsort) und dringende Informationen (z. B. Treibstoffmangel)
      d) Statische Informationen (z. B. Schiffsname), dynamische Informationen (z. B. Kurs) und notfallbezogene Informationen (z. B. Notalarme)
      47. Was ist beim Betrieb einer Amateurfunkstelle an Bord eines Binnenschiffes, das mit einer Schiffsfunkstelle ausgerüstet ist, zu beachten?
      a)
      Die Amateurfunkstelle darf nur mit Zustimmung des Schiffsführers betrieben werden und keine schädlichen Störungen bei der Schiffsfunkstelle oder bei sonstigen nautischen und technischen Einrichtungen des Fahrzeugs verursachen.
      b) Die Amateurfunkstelle darf nur mit Zustimmung des Schiffsführers und zur Vermeidung von schädlichen Störungen nur mit einer Leistung von bis zu 5 Watt betrieben werden
      c) Die Amateurfunkstelle darf nur mit Zustimmung der Revierzentrale betrieben werden und keine schädlichen Störungen bei der Schiffsfunkstelle oder bei sonstigen nautischen und technischen Einrichtungen des Fahrzeugs verursachen
      d) Die Amateurfunkstelle darf nur nach Eintragung in die Frequenzzuteilungsurkunde der Schiffsfunkstelle betrieben werden und keine schädlichen Störungen bei der Schiffsfunkstelle oder bei sonstigen nautischen und technischen Einrichtungen des Fahrzeugs verursachen
      48. Was bedeutet die Angabe „Betriebsspannung 10,8 – 14,6 V=“ in der Bedienungsanleitung für eine Funkanlage?
      a)
      Es ist eine Gleichspannung zwischen 10,8 und 14,6 Volt für den Betrieb erforderlich
      b) Es ist eine Wechselspannung zwischen 10,8 und 14,6 Volt für den Betrieb erforderlich
      c) Es ist eine Gleichspannung von 12,7 Volt (Mittelwert zwischen 10,8 und 14,6 Volt) für den Betrieb erforderlich.
      d) Es ist eine Wechselspannung von 12,7 Volt (Mittelwert von 10,8 bis 14,6 Volt) für den Betrieb notwendig
      49. Was ist beim Kauf eines UKW-Sprechfunkgerätes für den Binnenschifffahrtsfunk zu beachten?
      a)
      Das Funkgerät muss zugelassen oder für die Teilnahme am Binnenschifffahrtsfunk in Verkehr gebracht worden sein
      b) Das Funkgerät muss funktionsfähig und für die Teilnahme am Binnenschifffahrtsfunk TÜV-geprüft sein
      c) Das Funkgerät muss für die Teilnahme am Binnenschifffahrtsfunk eine ATIS-Schnittstelle besitzen und Wetterberichte empfangen können
      d) Das Funkgerät muss gemäß der Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung für die Teilnahme am Binnenschifffahrtsfunk zugelassen sein
      50. Je höher die Antenne angebracht ist, desto…
      a)
      größer ist die Reichweite
      b) größer ist die erforderliche Sendeleistung
      c) wetterunabhängiger ist der Funkverkehr
      d) größer ist die Gefährdung von Personen in elektromagnetischen Feldern
      51. Bei einer Beschädigung der äußeren Isolierung (Mantel) des Antennenkabels sollte das Antennenkabel…
      a)
      umgehend erneuert werden
      b) bei Gelegenheit erneuert werden
      c) umgehend hilfsweise durch ein Stromkabel ersetzt werden
      d) bei Gelegenheit gegen eindringende Feuchtigkeit gesichert werden
      52. Eine Schiffsfunkstelle empfängt auf allen UKW-Kanälen nur starkes Rauschen. Was könnte die mögliche Ursache für die Störung sein?
      a)
      Die Antenne oder das Antennenkabel ist möglicherweise beschädigt
      b) Der Empfang wird durch atmosphärische Störungen beeinträchtigt
      c) Eine unbeabsichtigte Aussendung einer anderen Schiffsfunkstelle blockiert die UKW-Kanäle
      d) Die Funkantenne wurde in zu geringer Nähe zur Radarantenne angebracht
      53. Worauf ist beim Austausch einer defekten UKW-Antenne bei einer Schiffsfunkstelle durch eine Ersatzantenne zu achten?
      a)
      Die Ersatzantenne muss für den Frequenzbereich des Binnenschifffahrtsfunks ausgelegt sein
      b) Die Ersatzantenne muss wettergeschützt angebracht werden
      c) Die Ersatzantenne muss außerhalb des Abdeckungsbereichs des Radars angebracht werden
      d) Die Ersatzantenne muss am höchsten Punkt des Fahrzeugs angebracht werden
      54. Wozu dient am UKW-Gerät die Rauschsperre (Squelch SQL)?
      a)
      Die Wiedergabe des Empfängers wird nur bei einem brauchbaren Empfangssignal aktiviert
      b) Das Rauschen kann stufenlos auf einen angenehmen Wert eingestellt werden
      c) Die Rauschsperre verbessert die Wiedergabe von schwachen Empfangssignalen
      d) Die Wiedergabe des Empfängers wird nur beim Empfang von Notsignalen aktiviert
      55. Wozu dient ein „Verkehrskreis” im Binnenschifffahrtsfunk?
      a)
      Zuordnung von Sprechfunk-Kanälen für bestimmte Zwecke
      b) Zuordnung von Sprechfunk-Kanälen für bestimmte Schiffsfunkstellen
      c) Zuordnung der Rangfolge von bestimmten Arten von Funkgesprächen
      d) Zuordnung von Sprechfunk-Rufzeichen für bestimmte Funkstellen
      56. Welche Verkehrskreise werden im Binnenschifffahrtsfunk betrieben?
      a)
      Schiff – Schiff, Nautische Informationen, Schiff – Hafenbehörde, Funkverkehr an Bord
      b) Schiff – Schiff, Schiff - Verkehrszentrale, Schiff – Hafenbehörde, Funkverkehr an Bord
      c) Schiff – Schiff, Nautische Informationen, Schiff – Hafenbehörde, Schiff – Verkehrsposten
      d) Schiff – Schiff, Nautische Informationen, Schiff – Hafenbehörde, Schiff - Landfunkstelle
      57. Wo findet man Angaben über Verkehrskreise des Binnenschifffahrtsfunks?
      a)
      Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung
      b) Regionaler Teil Deutschland des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk
      c) Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG)
      d) Binnenschifffahrtsstraßenordnung
      58. Die Verkehrskreise „Nautische Informationen” und „Schiff – Hafenbehörde” werden...
      a)
      nicht auf allen Bundeswasserstraßen angeboten
      b) auf allen Bundeswasserstraßen angeboten
      c) in Häfen und ausgewiesenen Liegestellen angeboten
      d) auf dem Rhein, auf der Donau und auf der Mosel angeboten
      59. Wozu dient der Verkehrskreis „Schiff – Schiff”?
      a)
      Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen
      b) Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen und Funkstellen der Behörden, die für die Betriebsdienste auf Binnenwasserstraßen zuständig sind
      c) Funkverkehr von Schiffsfunkstellen über Landfunkstellen mit dem öffentlichen Telekommunikationsnetz
      d) Funkverkehr zwischen Handfunkgeräten auf einem Schiff
      60. Welche Nachrichten werden im Verkehrskreis „Schiff – Schiff” übermittelt?
      a)
      Nachrichten, die sich auf den Schutz von Personen oder auf die Fahrt oder auf die Sicherheit von Schiffen beziehen
      b) Nachrichten über den Zustand der Wasserstraßen, über Verkehrsberatung und zur Verkehrslenkung zwischen Schiffsfunkstellen und Landfunkstellen
      c) Nachrichten über die Zuweisung von Liegeplätzen oder über die Fahrt in den Häfen
      d) Nachrichten über schiffsbetriebliche Angelegenheiten, die sich auf die Sicherheit von Schiffen beziehen
      61. Welche Funkstelle ist nicht dem Verkehrskreis „Schiff-Schiff“ zugeordnet?
      a)
      Duisburg Hafen
      b) Segelyacht Robbe DA 5005
      c) Speyer Fähre
      d) MS Mainz
      62. Welche Funkstelle kann am Verkehrskreis „Schiff-Schiff“ teilnehmen?
      a)
      Segelyacht Robbe DA 5005
      b) Lauenburg Schleuse
      c) Duisburg Hafen
      d) Minden Revierzentrale
      63. Wozu dient der Verkehrskreis „Nautische Informationen“?
      a)
      Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen und Funkstellen der Behörden, denen der Betrieb der Bundeswasserstraßen obliegt
      b) Funkverkehr von Schiffsfunkstellen über Landfunkstellen mit dem öffentlichen Telekommunikationsnetz
      c) Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen
      d) Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen und Landfunkstellen von Hafenbehörden.
      64. Welche Nachrichten werden im Verkehrskreis „Nautische Informationen” übermittelt?
      a)
      Nachrichten über den Zustand der Wasserstraßen, über Verkehrsberatung und zur Verkehrslenkung
      b) Nachrichten über die Zuweisung von Liegeplätzen oder über die Fahrt in den Häfen
      c) Nachrichten, die sich auf Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen beziehen
      d) Nachrichten über schiffsbetriebliche Angelegenheiten
      65. Wodurch kann bei einem nicht funkausrüstungspflichtigen Fahrzeug die ununterbrochene Teilnahme am Verkehrskreis „Nautische Informationen” sichergestellt werden?
      a)
      Zusätzliche UKW-Funkanlage für den Binnenschifffahrtsfunk
      b) Zweikanalüberwachung (Dual Watch)
      c) Ununterbrochene Empfangsbereitschaft auf Kanal 10
      d) Einschalten des Kanals der Funkstelle der zuständigen Hafenbehörde
      66. Welche Funkstelle ist nicht dem Verkehrskreis „Nautische Informationen“ zugeordnet?
      a)
      Neuss Hafen
      b) Iffezheim Schleuse
      c) Gerstheim Ecluse
      d) Oberwesel Revierzentrale
      67. Welche Funkstelle ist dem Verkehrskreis „Nautische Informationen“ zugeordnet?
      a)
      Iffezheim Schleuse
      b) Neuss Hafen
      c) Diffenébrücke Mannheim
      d) Mannheim Hafenschleuse
      68. Wozu dient der Verkehrskreis „Schiff – Hafenbehörde”?
      a)
      Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen und Landfunkstellen von Hafenbehörden
      b) Funkverkehr von Schiffsfunkstellen über Landfunkstellen mit dem öffentlichen Telekommunikationsnetz
      c) Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen in Häfen
      d) Funkverkehr an Bord eines Schiffes oder innerhalb einer Gruppe von Fahrzeugen, die geschleppt oder geschoben werden
      69. Welche Nachrichten werden im Verkehrskreis „Schiff – Hafenbehörde” übermittelt?
      a)
      Nachrichten über die Zuweisung von Liegeplätzen oder über die Fahrt in den Häfen
      b) Nachrichten über den Zustand der Wasserstraßen, über Verkehrsberatung und zur Verkehrslenkung
      c) Nachrichten, die sich auf Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen beziehen
      d) Nachrichten über schiffsbetriebliche Angelegenheiten.
      70. Welchem Verkehrskreis ist die Landfunkstelle Diffenébrücke Mannheim zugeordnet?
      a)
      Schiff – Hafenbehörde
      b) Schiff – Schiff
      c) Nautische Informationen
      d) Funkverkehr an Bord
      71. Welche Funkstelle ist nicht dem Verkehrskreis „Schiff-Hafenbehörde“ zugeordnet?
      a)
      Gerstheim Ecluse
      b) Mannheim Hafenschleuse
      c) Segelyacht Robbe DA 5005
      d) Duisburg Hafen
      72. Welche Funkstelle ist dem Verkehrskreis „Schiff-Hafenbehörde“ zugeordnet?
      a)
      Duisburg Hafen
      b) Gerstheim Ecluse
      c) Rothensee Hebewerke
      d) Lauenburg Schleuse
      73. Wozu dient der Verkehrskreis „Funkverkehr an Bord“?
      a)
      Funkverkehr an Bord eines Schiffes oder innerhalb einer Gruppe von Fahrzeugen, die geschleppt oder geschoben werden
      b) Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen und Landfunkstellen von Hafenbehörden
      c) Funkverkehr von Schiffsfunkstellen über Landfunkstellen mit dem öffentlichen Telekommunikationsnetz
      d) Funkverkehr zwischen Schiffsfunkstellen in Häfen
      74. Welche Nachrichten werden im Verkehrskreis „Funkverkehr an Bord“ übermittelt?
      a)
      Nachrichten über schiffsbetriebliche Angelegenheiten sowie bei Anweisungen für das Arbeiten mit Leinen und für das Ankern
      b) Nachrichten über die Zuweisung von Liegeplätzen oder über die Fahrt in den Häfen
      c) Nachrichten über den Zustand der Wasserstraßen, über Verkehrsberatung und zur Verkehrslenkung zwischen Schiffsfunkstellen und Landfunkstellen
      d) Nachrichten, die sich auf den Schutz von Personen und auf die Fahrt oder auf die Sicherheit von Schiffen beziehen
      75. Welche UKW-Kanäle dürfen im Verkehrskreis „Funkverkehr an Bord” benutzt werden?
      a)
      15 und 17
      b) 72 und 77
      c) 06 und 16
      d) 18 und 22
      76. In welchem Verkehrskreis dürfen tragbare Funkanlagen in Deutschland benutzt werden?
      a)
      Funkverkehr an Bord
      b) Schiff - Hafenbehörde
      c) Nautische Informationen
      d) Schiff - Schiff
      77. Welche Schiffe mit Schiffsfunkstellen dürfen nicht am Verkehrskreis „Funkverkehr an Bord” teilnehmen?
      a)
      Kleinfahrzeuge
      b) Schlepp- und Schubschiffe
      c) Behördenfahrzeuge
      d) Fahrgastschiffe
      78. Welche Kennung müssen Schiffsfunkstellen in den Verkehrskreisen „Schiff - Schiff“, „Nautische Informationen“ und „Schiff - Hafenbehörde“ im Sprechfunkverkehr verwenden?
      a)
      Schiffsname
      b) ATIS-Kennung
      c) Rufnummer im Seefunkdienst (MMSI)
      d) Heimathafen
      79. In welchen Verkehrskreisen müssen Schiffsfunkstellen, ausser auf Kleinfahrzeugen, während der Fahrt empfangsbereit sein?
      a)
      Mindestens in zwei der Verkehrskreise Schiff - Schiff, Nautische Informationen oder Schiff - Hafenbehörde
      b) Mindestens in drei der Verkehrskreise Schiff - Schiff, Nautische Informationen, Funkverkehr an Bord oder Schiff - Hafenbehörde
      c) Mindestens in einem der Verkehrskreise Schiff - Schiff, Nautische Informationen oder Schiff - Hafenbehörde
      d) Mindestens abwechselnd in einem der Verkehrskreise Schiff - Schiff, Nautische Informationen, Funkverkehr an Bord oder Schiff - Hafenbehörde
      80. Wo findet man Regelungen über die Abwicklung des Binnenschifffahrtsfunks?
      a)
      Allgemeiner Teil des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk
      b) Regionaler Teil Deutschland des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk
      c) Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung
      d) Binnenschifffahrtsstraßenordnung
      81. Wo findet man die empfohlenen fremdsprachlichen Redewendungen für die Abwicklung des Binnenschifffahrtsfunks?
      a)
      Regionale Teile des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk
      b) Allgemeiner Teil des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk
      c) Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung
      d) Binnenschifffahrtsstraßenordnung
      82. Wozu dient die Internationale Buchstabiertafel im Binnenschifffahrtsfunk?
      a)
      Zum Buchstabieren schwieriger Wörter, Namen und Bezeichnungen, um Übermittlungsfehler zu vermeiden
      b) Zum Buchstabieren schwieriger Wörter, Namen und Bezeichnungen, um die Vorschriften der Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung zu erfüllen
      c) Zum Buchstabieren schwieriger Wörter, Namen und Bezeichnungen, um die Wichtigkeit der buchstabierten Begriffe zu betonen
      d) Zum Buchstabieren schwieriger Wörter, Namen und Bezeichnungen, um Informationen zu verschlüsseln
      83. Wo findet man Angaben über die UKW-Kanäle, die im Binnenschifffahrtsfunk in bestimmten Regionen benutzt werden sollen?
      a)
      Regionale Teile des Handbuchs Binnenschifffahrtsfunk
      b) Schifffahrtspolizeiverordnungen, z.B. Rheinschifffahrtspolizeiverordnung
      c) Binnenschifffahrtsstraßenordnung
      d) Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung
      84. Was bedeutet die Betriebsart „Simplex”?
      a)
      Wechselsprechen
      b) Gegensprechen
      c) Sprechen über Ober- und Unterband
      d) Sprechen mit einem Funkgerät
      85. Wie erfolgt die Verkehrsabwicklung in der Betriebsart „Simplex”?
      a)
      Jeder Gesprächspartner kann entweder senden oder empfangen
      b) Beide Gesprächspartner können gleichzeitig senden und empfangen
      c) Nach den Vorgaben der Revierzentrale
      d) Der Funkverkehr kann nur in Richtung Landfunkstelle-Schiffsfunkstelle betrieben werden
      86. Was bedeutet die Betriebsart „Duplex”?
      a)
      Gegensprechen
      b) Wechselsprechen
      c) Sprechen mit zwei Funkgeräten
      d) Sprechen auf einer Frequenz
      87. Was ist Semi-Duplex?
      a)
      Wechselsprechen auf einem Duplex-Kanal
      b) Wechselsprechen auf einem Simplex-Kanal
      c) Gegensprechen auf einem Duplex-Kanal
      d) Gegensprechen auf einem Simplex-Kanal
      88. Warum kann die Hörbereitschaft auf zwei Kanälen im Binnenschifffahrtsfunk nicht durch die Zweikanalüberwachung (Dual-Watch) wahrgenommen werden?
      a)
      Die Zweikanalüberwachung ermöglicht nicht den gleichzeitigen Empfang auf zwei Funkkanälen
      b) Die Zweikanalüberwachung vermindert die Empfangsreichweite der Funkanlage
      c) Die Zweikanalüberwachung wertet die ATIS-Kennungen anderer Funkstellen nicht aus
      d) Die Zweikanalüberwachung funktioniert nur in bestimmten Verkehrskreisen
      89. Wie erfolgt die Leistungsreduzierung beim Sendebetrieb einer Schiffsfunkstelle auf dem UKW-Kanal 10?
      a)
      Automatisch
      b) Manuell
      c) Durch die Revierzentrale
      d) Durch längeres Drücken der Sendetaste
      90. Mit welcher Leistung sendet eine Schiffsfunkstelle auf UKW-Kanal 10?
      a)
      0,5 bis 1 Watt
      b) 2 bis 5 Watt
      c) 0,5 bis 25 Watt
      d) 10 bis 25 Watt
      91. Auf welchem UKW-Kanal müssen Schiffsfunkstellen – unabhängig von dem befahrenen Streckenabschnitt – während der Fahrt ständig empfangsbereit sein?
      a)
      10
      b) 72
      c) 20
      d) 13
      92. Welcher UKW-Kanal darf im Binnenschifffahrtsfunk nicht benutzt werden?
      a)
      16
      b) 72
      c) 10
      d) 77
      93. Wozu dienen im Binnenschifffahrtsfunk die UKW-Kanäle 72 und 77?
      a)
      Funkverkehr sozialer Art
      b) Nautische Absprachen
      c) Funkverkehr mit einer Revierzentrale
      d) Anrufe an eine Schleuse
      94. Welche UKW-Kanäle dürfen für „Nachrichten sozialer Art” benutzt werden?
      a)
      72 und 77
      b) 15 und 17
      c) 06 und 16
      d) 20 und 22
      95. Welche Fahrzeuge unterliegen auf bestimmten Wasserstraßen und an besonderen Stellen einer Meldepflicht?
      a)
      Gefahrgutschiffe und Sondertransporte
      b) Motorfahrzeuge mit einer Gesamtlänge von mehr als 20 Metern
      c) Fahrgastschiffe mit mehr als 20 Passagieren
      d) Sportboote unter Segel
      96. Vor jeder Aussendung ist sicherzustellen, dass…
      a)
      kein anderer Funkverkehr gestört wird
      b) die Sendeleistung auf 25 Watt eingestellt ist
      c) die ATIS-Kennung zuvor ausgesendet wird
      d) die Rauschsperre geöffnet ist
      97. Die längere Aussendung einer anderen Schiffsfunkstelle auf Kanal 10 kann...
      a)
      nicht unterbrochen werden
      b) jederzeit unterbrochen werden
      c) durch Schiffsfunkstellen desselben Verkehrskreises unterbrochen werden
      d) jederzeit durch Landfunkstellen unterbrochen werden
      98. Längere Aussendungen auf Kanal 10 sollen vermieden werden, weil sie...
      a)
      nicht durch andere Schiffsfunkstellen unterbrochen werden können
      b) durch Landfunkstellen nur im Notfall unterbrochen werden können
      c) den Empfang des ebenfalls im UKW-Bereich arbeitenden AIS stören können
      d) in der Nähe von Landesgrenzen andere Funkdienste im Ausland stören können
      99. Was hat eine Schiffsfunkstelle im Verkehr mit einer Landfunkstelle zu beachten?
      a)
      Anweisungen der Landfunkstelle sind zu befolgen
      b) Nachrichten mit der Landfunkstelle sind auf Kanal 16 auszutauschen
      c) Sendeleistung ist zu reduzieren
      d) Hörbereitschaft auf Kanal 13 ist sicherzustellen
      100. Was kann die Funkverbindung zwischen einer Schiffsfunkstelle und einer Seefunkstelle beeinträchtigen?
      a)
      Die Schiffsfunkstelle sendet auf bestimmten UKW-Kanälen nur mit automatisch reduzierter Leistung
      b) Die Seefunkstelle sendet auf bestimmten UKW-Kanälen nur mit automatisch reduzierter Leistung
      c) Die Schiffsfunkstelle kann die AIS-Aussendung der Seefunkstelle auf bestimmten UKW-Kanälen nicht auswerten
      d) Die Seefunkstelle kann die ATIS-Aussendung der Schiffsfunkstelle auf bestimmten UKW-Kanälen nicht auswerten
      101. Warum dürfen Seefunkstellen mit ihrer Seefunkanlage nicht am Binnenschifffahrtsfunk teilnehmen?
      a)
      Seefunkanlagen verfügen weder über eine automatische Sendeleistungsreduzierung auf bestimmten UKW-Kanälen noch können sie einen ATIS-Code aussenden
      b) Seefunkanlagen nutzen ein anderes Frequenzband als Binnenschifffahrtsfunkanlagen
      c) Seefunkanlagen verfügen über einen DSC-Controller, der mit dem ATIS-System nicht kompatibel ist
      d) Seefunkanlagen ermöglichen die Hörbereitschaft auf den UKW-Kanälen 16 und 70
      102. Die Verwendung des Digitalen Selektivrufs (DSC) ist …
      a)
      im Binnenschifffahrtsfunk nicht zulässig
      b) eingeführt zur Verbindungsaufnahme mit anderen Schiffsfunkstellen
      c) eingeführt zur Identifizierung von Schiffsfunkstellen
      d) im Binnenschifffahrtsfunk zulässig für Notalarme
      103. Welche Sprache muss bei Verbindungen zwischen deutschen Schiffsfunkstellen und ausländischen Landfunkstellen benutzt werden?
      a)
      Sprache des Landes, in dem sich die Landfunkstelle befindet
      b) Heimatsprache des Funkers
      c) Vorrangig Englisch
      d) Vorrangig Deutsch
      104. Was ist bei Testaussendungen im Binnenfunk zu beachten?
      a)
      Die Aussendungen dürfen 10 Sekunden nicht überschreiten; sie müssen den Rufnamen der aussendenden Funkstelle enthalten, gefolgt von dem Wort „Test“
      b) Die Aussendungen dürfen 20 Sekunden nicht überschreiten und müssen mit einer Kennung des Schiffes ausgestrahlt werden
      c) Die Aussendungen dürfen einmal nach Einbau des Gerätes ohne Antenne erfolgen und müssen mit dem Wort „Test“ gekennzeichnet werden
      d) Die Aussendungen dürfen nur außerhalb der Hoheitsgewässer erfolgen
      105. Wann müssen Meldungen grundsätzlich bestätigt werden?
      a)
      Auf Verlangen
      b) Immer
      c) Niemals
      d) Bei Verständigungsschwierigkeiten
      106. Woran erkennt man beim Befahren von Binnenwasserstraßen, welcher UKW-Kanal im Schleusenbereich zu benutzen ist?
      a)
      Tafelzeichen
      b) Schwimmende Schifffahrtszeichen
      c) Durchsage der Revierzentrale
      d) Lichtzeichen der Schleuse
      107. Welche Bedeutung hat ein weißes Tafelzeichen mit rotem Rand und der schwarzen Aufschrift „UKW 20“ oder „VHF 20“?
      a)
      Gebot, UKW-Kanal 20 zu benutzen
      b) Gebot, eine Sendeleistung von 20 Watt zu gewährleisten
      c) Hinweis, dass der Verkehrskreis Schiff-Schiff auf UKW-Kanal 20 abzuwickeln ist
      d) Hinweis, dass der UKW-Kanal 20 für die Nutzung durch die Berufsschifffahrt vorgesehen ist
      108. Welche Bedeutung hat ein blaues Tafelzeichen mit weißer Aufschrift „UKW 18“ oder „VHF 18“?
      a)
      Hinweis auf den Nautischen Informationsfunk (NIF) auf UKW-Kanal 18
      b) Gebot, UKW-Kanal 18 statt 10 für die Verkehrsabwicklung zu benutzen
      c) Hinweis, dass der Verkehrskreis Schiff-Schiff auf UKW-Kanal 18 abzuwickeln ist
      d) Hinweis, dass der UKW-Kanal 18 für die Nutzung durch die Sportschifffahrt vorgesehen ist
      109. Welche Funkstellen sind zur Einleitung von Rettungsmaßnahmen vorzugsweise anzurufen?
      a)
      Revierzentralen
      b) Rettungsleitstellen
      c) Schiffsfunkstellen
      d) Polizeifunkstellen
      110. Wie ist die Rangfolge des Funkverkehrs im Binnenschifffahrtsfunk?
      a)
      Notverkehr, Dringlichkeitsverkehr, Sicherheitsverkehr, Routineverkehr
      b) Dringlichkeitsverkehr, Notverkehr, Sicherheitsverkehr, Routineverkehr
      c) Sicherheitsverkehr, Dringlichkeitsverkehr, Notverkehr, Routineverkehr
      d) Notverkehr, Dringlichkeitsverkehr, Routineverkehr, Sicherheitsverkehr
      111. Wie heißt das Notzeichen im Sprechfunk?
      a)
      MAYDAY
      b) PAN PAN
      c) SOS
      d) SECURITE
      112. Ein Notverkehr im Binnenschifffahrtsfunk muss eingeleitet werden, wenn eine unmittelbare Gefährdung von Mensch oder Schiff gegeben ist oder…
      a)
      eine Gefahrenabwehr an Land notwendig ist
      b) das Schiff manövrierunfähig ist
      c) gefährliche Wetterlagen auftreten
      d) eine Behinderung der Schifffahrt droht
      113. Welcher Funkverkehr ist einzuleiten, wenn sich an Bord eine lebensgefährlich verletzte Person befindet?
      a)
      Notverkehr
      b) Dringlichkeitsverkehr
      c) Sicherheitsverkehr
      d) Routineverkehr
      114. Welcher Funkverkehr ist einzuleiten, wenn eine Person über Bord gefallen ist?
      a)
      Notverkehr
      b) Dringlichkeitsverkehr
      c) Sicherheitsverkehr
      d) Routineverkehr
      115. Welcher Funkverkehr ist einzuleiten, wenn das Fahrzeug in gefährlicher Weise zu kentern droht?
      a)
      Notverkehr
      b) Dringlichkeitsverkehr
      c) Sicherheitsverkehr
      d) Routineverkehr
      116. Wer bestätigt eine Notmeldung im Verkehrskreis „Nautische Informationen“?
      a)
      Ortsfeste Funkstelle
      b) Behördenfahrzeuge
      c) In der Nähe befindliche Schiffsfunkstelle
      d) Der Schiffsführer
      117. Wer bestätigt eine Notmeldung im Verkehrskreis „Schiff-Schiff“?
      a)
      In der Nähe befindliche Schiffsfunkstelle
      b) Ortsfeste Funkstelle
      c) Verkehrsposten
      d) Der Schiffsführer
      118. Was bedeuten die Worte MAYDAY RELAY?
      a)
      Aussendung einer Notmeldung durch eine Funkstelle, die sich selbst nicht in Not befindet
      b) Beendigung einer Notmeldung durch die Funkstelle, die den Notverkehr leitet
      c) Bestätigung des Empfangs einer Notmeldung
      d) Notmeldung an eine Landstation mit der Bitte um Leitung des Notverkehrs
      119. Was bedeuten die Worte SILENCE FINI?
      a)
      Der Notverkehr ist beendet
      b) Einer Funkstelle, die den Notverkehr stört, wird Funkstille geboten
      c) Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr darf wieder aufgenommen werden
      d) Alle Funkstellen müssen Funkstille einhalten
      120. Was bedeuten die Worte SILENCE MAYDAY?
      a)
      Die Funkstelle in Not gebietet den nicht am Notverkehr beteiligten Funkstellen Funkstille
      b) Der Notverkehr ist beendet
      c) Die am Notverkehr beteiligten Funkstellen genießen Vorrang
      d) Eine Notmeldung folgt
      121. Woraus besteht das Dringlichkeitszeichen im Sprechfunk?
      a)
      PAN PAN
      b) MAYDAY
      c) SECURITE
      d) URGENT
      122. Wann liegt ein Dringlichkeitsfall vor?
      a)
      Wenn dringende Nachrichten übermittelt werden sollen, welche die Sicherheit von Personen oder des Schiffes betreffen
      b) Wenn eine unmittelbare Gefährdung von Mensch oder Schiff gegeben ist oder eine Gefahrenabwehr an Land notwendig ist
      c) Wenn dringende Nachrichten übermittelt werden sollen, welche den Empfang eines Notzeichens betreffen
      d) Wenn dringende Nachrichten übermittelt werden sollen, welche eine Unterstützung durch die Wasserschutzpolizei betreffen
      123. Welche Meldungen können beispielsweise mit dem Dringlichkeitszeichen angekündigt werden?
      a)
      Meldungen, die sich auf Krankheiten beziehen, die keine Lebensgefahr bedeuten, oder auf Schäden an Fahrzeugen, ohne dass davon eine unmittelbare Gefahr ausgeht
      b) Meldungen, die sich auf eine unmittelbare Gefährdung von Mensch oder Schiff oder eine Gefahrenabwehr an Land beziehen
      c) Meldungen, die sich auf Krankheiten beziehen, die keine Lebensgefahr bedeuten, oder auf Schäden an Fahrzeugen, von denen eine unmittelbare Gefahr ausgeht
      d) Meldungen, die sich auf lebensgefährliche Krankheiten oder auf Schäden an Fahrzeugen oder Anlagen beziehen
      124. Welcher Funkverkehr ist einzuleiten, wenn an Bord eine Person einen Knochenbruch am Unterarm erlitten hat und ärztlicher Versorgung bedarf?
      a)
      Dringlichkeitsverkehr
      b) Notverkehr
      c) Sicherheitsverkehr
      d) Routineverkehr
      125. Welcher Funkverkehr ist grundsätzlich einzuleiten, wenn das Fahrzeug einen Maschinenschaden hat, der die Sicherheit des Schiffsverkehrs gefährden kann?
      a)
      Dringlichkeitsverkehr
      b) Notverkehr
      c) Sicherheitsverkehr
      d) Routineverkehr
      126. Wie lautet das Sicherheitszeichen im Sprechfunk?
      a)
      SECURITE
      b) MAYDAY
      c) PAN PAN
      d) SOS
      127. Welche Meldungen werden mit dem Sicherheitszeichen SECURITE angekündigt?
      a)
      Nachrichten, die eine wichtige nautische Warnnachricht oder eine wichtige Wetterwarnung beinhalten
      b) Nachrichten, die eine wichtige nautische Warnnachricht oder den Radareinsatz bei unsichtigem Wetter beinhalten
      c) Nachrichten, die eine wichtige Wetterwarnung oder Warnung zur Vermeidung von Umweltschäden beinhalten
      d) Nachrichten, die eine wichtige nautische Warnnachricht oder eine dringende medizinische Meldung beinhalten
      128. Welche Meldung ist zu verbreiten, wenn ein treibender Baumstamm beobachtet wird, der eine Gefahr für den Verkehr darstellt?
      a)
      Sicherheitsmeldung
      b) Notmeldung
      c) Dringlichkeitsmeldung
      d) gar keine Meldung
      129. Welche Meldung ist zu verbreiten, wenn eine vertriebene Tonne beobachtet wird?
      a)
      Sicherheitsmeldung
      b) Notmeldung
      c) Dringlichkeitsmeldung
      d) gar keine Meldung
      130. Wer entscheidet über die Art der auszusendenden Sprechfunkmeldung?
      a)
      Schiffsführer
      b) Bediener der Funkanlage
      c) Wasserschutzpolizei
      d) Revierzentrale