Themen dieses Kurses

    • Anforderungen an die praktische SRC-Prüfung

      Praktische Kenntnisse und Fähigkeiten für das Bedienen einer UKW-Seefunkstelle
      - Kanäle
      - Überwachung
      - Bedienung
      - DSC
      - Sprechfunk
      - Sendeleistung

      Digitaler Selektivruf (DSC)
      Auswahl des Anrufformats:
      - Notalarm (Distress)
      - Anruf „An alle Funkstellen“
      - Einzelanruf
      - Gruppenruf

      Rufnummernauswahl anhand des MMSI-Nummernsystems:
      - Landeskenner (MID)
      - Gruppenrufnummern
      - Rufnummern der Küstenfunkstellen
      - Rufnummern der Seefunkstellen

      Anrufkategorien und Rangfolgen:
      - Not (Distress)
      - Dringlichkeit (Urgency)
      - Sicherheit (Safety)
      - Routine (Routine)

      Bedienung des DSC-Controllers und Funktionskontrolle.

      Verkehrsabwicklung per Sprechfunk, teilweise in Kombination mit digitalem Selektivruf

      Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr im GMDSS in englischer Sprache:
      - DSC-Notalarm und anschließendes Senden eines Notalarms per Sprechfunk
      - Weiterleitung eines Notalarms
      - Aussenden eines Notalarms durch eine Funkstelle, die sich nicht selbst in Not befindet (Weiterleitung)
      - Empfang und Bestätigung eines DSC-Notalarms (Bestätigungsverfahren)
      - Empfang und Bestätigung durch eine Seefunkstelle
      - Abwicklung des Notverkehrs per Sprechfunk
      - Speicherabfrage
      - Aufhebung eines Fehlalarms
      - Funkverkehr vor Ort
      - Beenden des Notverkehrs
      - Funkstille gebieten

      Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr:
      - Verfahren für Dringlichkeits- und Sicherheitsanrufe per DSC
      - Dringlichkeitsverkehr per Sprechfunk
      - Sicherheitsverkehr per Sprechfunk

      Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr mit Schiffen, die nur Sprechfunk benutzen, in englischer Sprache

      - Abwicklung des Notverkehrs
      - Abwicklung des Dringlichkeitsverkehrs
      - Abwicklung des Sicherheitsverkehrs

      Weitere Kenntnisse über Betriebsverfahren für die allgemeine Telekommu-nikation. Praktische Kenntnisse im öffentlichen und nicht öffentlichen See-funkdienst:

      - Funkverkehr mit Küstenfunkstellen mittels Sprechfunk in englischer Sprache
      - Anrufen mittels DSC
      - Anrufen mittels Sprechfunk
      - Anfordern einer handvermittelten Verbindung
      - Beendigung einer Verbindung
      - Funkverkehr mit Seefunkstellen in englischer Sprache


      Funkkurse mit umfangreichen praktischen Übungen bei Nautik Funk Berlin

  • Thema 1

    Anforderungen an die theoretische SRC-Prüfung :

    Grundkenntnisse über den mobilen Seefunkdienst

    Verkehrsarten im Bereich des mobilen Seefunkdienstes:
    - Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr
    - Öffentlicher/nichtöffentlicher Nachrichtenaustausch
    - Revier- und Hafenfunkdienst
    - Schiff-Schiff-Verkehr
    - Funkverkehr an Bord

    Funkstellen im Bereich des mobilen Seefunkdienstes:
    - Seefunkstellen
    - Küstenfunkstellen
    - Revier- und Hafenfunkstellen usw.
    - Luftfunkstellen des SAR-Dienstes
    - Rettungsleitstelle (RCC)

    Grundkenntnisse über Frequenzen und Frequenzbänder

    Frequenzmerkmale:
    - Ausbreitung der UKW-Frequenzen

    Dem mobilen Seefunkdienst zugewiesene Frequenzen:
    - Benutzung der UKW- Frequenzen im mobilen Seefunkdienst
    - Begriff des Frequenzkanals, Simplex, Semi-Duplex und Duplex
    - Not- und Sicherheitsfrequenzen für GMDSS
    - Anruffrequenzen

    Schutz der Notfrequenzen:
    - Versuchsaussendungen auf Notfrequenzen
    - Aussendungen während des Notverkehrs
    - Vermeidung schädlicher Störungen
    - Verhinderung unzulässiger Aussendungen

    Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr
    Routinefunk
    Ultrakurzwellen(VHF)-Antennen
    Stromversorgung der Seefunkstellen

    Weltweites Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS)

    - Seegebiete A1 bis A4
    - Empfangsbereitschaft auf den UKW-Notfrequenzen
    - Funktionsanforderungen für Seefunkstellen gemäss SOLAS Kap. IV

    NAVTEX-System:
    - Zweck von NAVTEX
    - NAVTEX-Frequenzen
    - Empfangsreichweite
    - Nachrichtenformat

    Such- und Rettungsarbeiten (SAR):
    - See-Rettungsorganisation
    - Aufgaben der Rettungsleitstellen (RCC)

    Funktechnische Rettungsmittel
    - Tragbare UKW-Sprechfunkgeräte
    - Such- und Rettungsradartransponder (SART)
    - Seenotfunkbaken (EPIRBs)
    - Wesentliche Betriebsmerkmale bei COSPAS/SARSAT
    - Inhalt der Aussendung
    - Funktionsprüfung/Testbetrieb

    Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift für den ordnungsgemäßen Austausch von Informationen.

    - Aufnahme von Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache mit anschließender schriftlicher Übersetzung ohne Hilfsmittel ins
    Deutsche (siehe 27 Seefunktexte).

    - Abgabe von Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache nach schriftlicher Übersetzung eines Textes in deutscher Sprache unter Anwendung des internationalen phonetischen Alphabets und der allgemein gebräuchlichen Abkürzungen und Redewendungen in der Seefahrt.